Wir haben das Haus im Jahr 2014 aus der Verbundenheit zur lokalen Kultur und der Landschaft übernommen. Mit unserem Haus machen wir allen Interessierten das Angebot die Tür nach Aquileia zu öffnen, um sich in diesen wundervollen Ort und seine Menschen zu verlieben. Dieses mag zwar eher nach einem Werbetext klingen, er stammt aber von zwei Menschen aus Bremen, die sich verliebt haben.

Wir betreiben dieses Haus mit Verantwortung, Verantwortung gegenüber unserer Nachbarschaft und dem Ort. Alle Arbeiten im und am dem Haus wurden und werden von uns selber durchgeführt. Eine Eigenschaft, die in der Region einen hohen Stellenwert besitzt. So wurden wir in kürzester Zeit als Nachbarn akzeptiert, da wir uns selber kümmern, selber arbeiten, stets eine helfende Hand anbieten, Kontakt suchen und ein offenes Ohr haben.

Verantwortung bedeutet für uns auch, dass wir das Haus ständig weiterentwickeln. Wir verstehen das Haus nicht als ein statisches Ding. Wir verstehen das Haus als ein zweites Zuhause. Und gerade deshalb will dieses ständig weiterentwickelt werden. Eigene Ideen und die Ideen der Gäste werden von uns außerhalb der Vermietungszeit aufgegriffen und umgesetzt. Daher ist uns auch der Kontakt zu unseren Gästen sehr wichtig. Der Ausspruch: „Wir wollen besser werden!“, empfinden wir als abgedroschen. Was für uns gilt: „Wir wollen nicht stehen bleiben, wir wollen uns verändern.“ Dafür haben wir unsere eigenen Ideen, dafür brauchen wir aber vor allem auch unsere Gäste.

Verantwortung heißt auch, unseren Gästen hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen. Daher haben wir ein Hausbuch zusammengestellt. Neben Informationen rund um das Haus gibt es hier Tipps für Einkaufsmöglichkeiten, Ausflugszielen und Restaurants. Auch hier sind alle aufgefordert, ihre Eindrücke zu teilen. Beispielsweise, welche Erfahrungen wurden bei Restaurantbesuchen gesammelt? Zusammen wollen wir so eine Orientierung vor Ort schaffen.

Verantwortung bedeutet für uns aber auch, dass wir etwas für Italien tun können. Seit nunmehr 3 Jahren heißen wir Student*innen aus ganz Italien bei uns willkommen. Als Teil ihrer universitären Ausbildung zu Historiker*innen verbringen sie einen Monat in Aquileia, um an den dortigen Ausgrabungen tätig zu sein. Mittlerweile sind wir ein echter Geheimtipp. Nicht nur, dass unser Haus besser ausgestattet ist als andere Studien-Unterkünfte im Ort. Privat bezuschussen wir den Mietpreis für die Lernenden, weil wir der Meinung sind, dass Bildung nicht am Geld scheitern darf und auch Erholung braucht.

Dieses sind wir, nicht mehr, aber vor allem, auch nicht weniger.